Probleme bei Geburtstagscaches und ein Lösungsvorschlag

Regelmäßig finden sich Geburtstag-Caches in der Warteschlange. Ein Cache, gelistet bei Geocaching.com als Geschenk für das Geburtstagskind.

Nun mag das sicherlich eine schöne Geste sein, denn – das stelle ich oft fest – da gibt man sich besonders viel Mühe und investiert viel Zeit. Aber leider scheint dem Owner oft die Idee, einen Cache zu schenken, erst in letzter Minute gekommen zu sein; anders kann ich mir nicht erklären, warum wir gerade hier so viele Abstandskonflikte feststellen.

Der Owner hat sich bei der Cacheidee viel Mühe gegeben, vergisst dabei offenbar, dass wir auch bei Geburtstagscaches keine Ausnahmen bei Abstandskonflikten machen können.

Die Folge ist, dass wir einem sowieso schon gestresstem Owner mitteilen müssen, dass wir den Cache nicht freischalten können. Der Frustfaktor ist auf beiden Seiten groß, denn es ist ja nicht unser Ziel, einem ein Geburtstagsgeschenk zu vermiesen.

Der Ownerstreß wird größer, denn die Zeit bis zum Geburtstag drängt. Was könnte die Lösung sein?

Warum muss der Geburtstagscache bei Geocaching.com gelistet sein. Wäre es nicht viel persönlicher, den Cache nur dem Geburtstagskind zu gönnen – ohne Rücksicht auf Abstände zu anderen Caches?

Druckansicht bei geocaching.comMein Lösungsvorschlag: lege das Cachelisting ruhig bei Geocaching.com an, aber reiche es nicht zur Veröffentlichung ein. Nutze die Druckansicht, um das Listing auf besonderem Papier (parfümiert, edel vergilbt oder einer angebranntem Piraten-Schatzkarte) auszudrucken und hübsch zu verpacken.

Anschließend kannst Du das Listing vom Geburtstagskind adoptieren lassen. Aber: das Listing sollte dann archiviert werden, damit es uns künftig bei der Abstandsprüfung nicht stört.

Viel Spaß und einen schönen Geburtstag!

10 Gedanken zu „Probleme bei Geburtstagscaches und ein Lösungsvorschlag

  1. Sehr gut. Aber wenn man rechtzeitig plant, kann man auch noch den Abstandskonflikt korrigieren. Auf der anderen Seite, Geburtstage kommen oft immer so überraschend, dass man die gar nicht planen kann … ;-)))

  2. „Anschließend kannst Du das Listing vom Geburtstagskind adoptieren lassen. Aber: das Listing sollte dann archiviert werden, damit es uns künftig bei der Abstandsprüfung nicht stört.“

    Denn Teil habe ich auch nicht ganz verstanden???

    Warum soll das Geburtstagskind denn adoptieren? Man legt den doch damit er ihn suchen kann. Wenn er dann der Owner ist kann/darf er denn doch garnicht als gefunden loggen? Und warum dann vor dem publishen wieder archivieren? Andere sollen und dürfen denn doch auch machen?

  3. Pingback: Z-Podcast #34 – Neues vom Dachboden › Team Z - Geocaching (B)Logbuch: Blog + Podcast

  4. Wir planen auch gerade einen Geburtstagscache, allerdings erst für August 2013. Zunächst suchen wir uns eine passende Lokation und blockieren sie mit einem nutzlosen Tradi (irgendwo unter einem Zigarettenautomaten), der dann rechtzeitig wieder archiviert wird. In Absprache mit einem befreundeten Reviewer klappt das alles.
    Aber trotzdem ist Deine Idee des externen Geocaches gut, sowas habe ich schon mal für ein Event genutzt, die Leute kriegen da zwar keine Punkte, haben aber trotzdem Spass am Suchen und ausserdem durften sie die Dose und den Inhalt behalten.
    Warum wir nun aber unsere Cacheidee auf GC veroeffentlichen hat einen ganz einfachen Grund: Wir planen ein Rätsel, wie es es bislang noch nicht gibt, etwas voellig anderes. Und das wollen wir dem Rest der Cacherwelt nicht vorenthalten.

  5. Hier kann ich mich nur bei den Berliner Reviewer(n) bedanken, die Caches gleich welcher Art rechtzeitig zu den Stammtischen veröffentlichen. Übliche Praxis hier ist es, eine kurze Mail zu verfassen und um Datumgerechte Freischaltung zu nbitten. Hat bis jetzt jedes mal geklappt.

    Danke für eure Arbeit!!!

  6. Guter Vorschlag, StoerteBreker!
    Noch einfacher ist es, sich ein beliebiges Listing komplett als Webseite auf demPC abzuspeichern und das Listing dann kreativ zu bearbeiten. Da sind dann auch Anpassungen an Bereichen möglich, die beim normalen Publish nicht machbar wären. Und das es nichts online gibt, braucht auch nix archiviert zu werden.
    Habe ich jetzt schon 2x gemacht und ist sehr gut angekommen…
    Ist natürlich nur sinnvoll, wenn der Cache eine 1x-Aktion ist und hinterher nicht „weiterleben“ soll.

  7. Möglicherweise sind ja LabCaches, die es derzeit nur manchmal testweise gibt (war z.B. im Februar so) die Lösung dafür. Die kann dann allerdings NUR das Geburtstagskind finden. Ich glaube für die gilt die Abstandsregel nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*